Startseite
Heilbehandlung
Hypnotherapie
Meditationen
Sitzung und Preise
Kinderwunsch - Behandlung
Selbstheilung
    mit der Seele
    Kontakt zum Körper
    Vergebung
    Glaubenssystem
    Meditation
    inneres Kind
    family cloud
    Gebete
    eigener Raum
    innere Ursachen
Überlegungen
Buchempfehlungen
zur Person
Links
Kontakt


was noch nicht vergeben ist, wird festgehalten, sei es die Verletzung, seien es Vorwürfe.
Darum ist Vergebung so wichtig, es ist ein Befreien des anderen und des eigenen gleichzeitig und Verletzungen können danach erst richtig heilen.

wer glaubt, er könne etwas nicht vergeben, der fügt sich damit großen Schmerz zu.
Es ist aber keine Frage des Könnens, es ist eine Entscheidung. Die Seele kann immer vergeben und tut das auch gerne, denn sie kennt die Leichtigkeit, die danach wieder einkehrt.

Schuld ist eine menschliche Erfindung und kommt natürlich nicht vor.
Es ist sicherlich schwierig, zu erleben, wie boshaft und dabei scheinbar erfolgreich manche Menschen sich verhalten, es ist psychisch manchmal fast unerträglich, verletzt und hilflos zu sein - aber wirkliche Heilung geschieht erst, wenn der Kontakt mit der verletzenden Energie sich auflöst und das ist oft durch Vergebung der Fall.

darum tut man sich selbst und anderen einen großen Gefallen, wenn man es einfach tut.
Vergebung ist eine Entscheidung und dort notwendig, wo eine Schuld / Beschuldigung aufgebaut war. Viele kennen das System des Ho´oponopono, es ist wirklich eine großartige Hilfe, aber es geht auch ganz in eigenen Worten und es ist gut, die Dinge, Situationen, Menschen innerlich genau zu benennen.

zur Vergebung gehört im gleichen Maße, dass man andere um Vergebung bittet, wo man selbst sich verletzend verhielt. Das kann man konkret tun und zusätzlich still auf Seelenebene. Wenn der andere Mensch nicht vergeben möchte, ist das bedauerlich für ihn, man selbst wird dennoch frei, wenn es aufrichtig gemeint ist und inneres Lernen einsetzt.

wer spirituell dabei Hilfe sucht, kann sich mit Jesus verbinden, diese Seele hilft besonders dabei, innerlich wieder in einen unschuldigen Zustand zu kommen und auch hier ist der konkrete Wunsch wichtig. Mit Unterstützung durch andere oder in spiritueller Anbindung - es ist immer die eigene Bewegung der Seele wichtig, hier geschieht das Loslassen.

spirituell gesehen gibt es nichts Böses; es gibt Unglück, Unbewußtheit, Wiederholungen von Schmerzmustern. Selbst da, wo jemand sich absichtsvoll verletzend verhält, ist oft eine andere Motivation vorhanden, als es von außen vermutet wird. Mindestens, um selbst nicht richten zu wollen, nicht zu verurteilen, keine Schuld zu konstruieren, nicht innerlich ins Strafen zu kommen, ist es sinnvoll, anderen nichts zu unterstellen und das geschehene Unglück vergebend loszulassen.

niemand kann die inneren Möglichkeiten eines anderen Menschen ganz verstehen,
die Ängste, die Illusionen, die Un/möglichkeiten, die verschiedenen Absichten,
die hinter einer Handlung stehen.
Und niemand kann im Ganzen erkennen, was unbewußt ausgestrahlt war.
Hilfreich ist es, das ganz loszulassen, damit sich kein Wechsel zwischen Opfer- und Täterenergie aufbauen kann in Folge.

diese Worte können sehr hart klingen, wenn etwas wirklich Traumatisierendes geschehen ist. Man kann in Liebe Schritt um Schritt in die Vergebung gehen und wo Unterstützung gebraucht wird, ist psychotherapeutische Hilfe oder Traumatherapie empfehlenswert.

kurz vorm natürlichen Tod öffnet sich das Herzchakra bei den meisten Menschen sehr weit und die hellrosa universelle Liebe strahlt in die Aura der Menschen. In dieser Liebe ist es sehr oft möglich, andere um Vergebung zu bitten, denen wirklich Leid angetan worden war oder anderen zu vergeben, wenn etwas noch quälte.

aber schon vorher, wenn es um die Genesung schwerer Krankheit geht oder darum, leichteren Herzens leben zu können, ist die Bitte um Vergebung sozusagen als psychohygienische Hilfe sinnvoll.

soweit ich weiß, haben alle Religionen eigene Rituale für Vergebung,
die Buddhisten monatlich nach dem Mondkalender, die Muslime haben einen eigenen Tag hierfür jedes Jahr, in der katholischen Kirche ist es die Beichte ( oder die stillen Exercitien, wo nicht ein anderer Mensch Zeuge wird, sondern das Göttliche direkt adressiert wird ).

Vergeben ist ein universell seelischer Vorgang und bedarf keiner Religion.

Schuld entsteht wie ein Schattenprodukt dort, wo moralische Entscheidung möglich wird in freiem Willen. Das heißt, je bewußter die eigenen Handlungen werden,
desto klarer wird die eigene Absicht und die Kausalität innerlich betrachtet und Schuld
kann entstehen. Im Ego läßt sich Schuld niemals abbauen, denn sowohl Leugnung, als auch übertriebenes Schuldempfinden stärken das Ego. Das Ego liebt Probleme, denn so empfindet es Wichtigkeit :-)

und: der Glaube an Sünde vertreibt sicherlich aus dem Paradies:-)
Verantwortung für die Handlungen der Ahnen fühlt eine Seele nur vorübergehend und meist unbewußt während der Inkarnation und es ist eine Täuschung. Keine Seele
kann für eine andere lernen oder etwas wiedergutmachen. Die Befreiung von der akzeptierten oder übernommenen Schuld der Ahnen ist ebenfalls ein Teil bewußter Reinigung. Was in der family-cloud übertragen wird sozusagen, kann auch wieder
de-identifiziert werden und Erinnerungsspuren lösen sich auf, wenn niemand sie mehr auslebt und damit aufs Neue generiert.

lösend ist manchmal die Erkenntnis: jeder Mensch kann nur so gut er kann, das Lernen aus den Erfahrungen, die Selbstschau und das Bewußtwerden, sowie die Bereitschaft, sich mit Liebe zu verhalten, entwickeln auf Dauer.

das Göttliche ist immer präsent und helfend auf der Seelenebene und jeder kann es direkt bitten. Loslassen des eigenen Fehlverhaltens und der Vorwürfe öffnet,
damit liebevoll wieder in die Ganzheit kann, was aus dem Vertrauen genommen war.

jedes Mal, wenn Vergebung geschieht, reinigt sich das eigene Energiefeld und das Bewußtsein aus, Liebe und Wertschätzung für die anderen Wesen stärken sich und das natürliche Unversehrtlassen.

meiner Erfahrung nach hilft die Vergebung auch immens, die eigene Anbindung an die Natur zu verbessern, oft werden noch unbewußt grausame Energien von Ahnen oder aus eigenen alten Inkarnationen Tieren oder Pflanzen gegenüber gehalten.
Reinigt sich die Energie, ist eine einfachere, lebendiger Kommunikation mit der Natur möglich und wird von den meisten Menschen sehr genossen.

in der Praxis gibt es kostenfrei Aufnahmen von Meditationen zur Vergebung,
die ich auf Wunsch auch mailen kann:

Vergebungsmeditation
Vergebung für die Ahnen
Selbstvergebung
Vergebungsmeditation für Gewalt gegen die Natur
Vergebung zwischen der männlichen und weiblichen Energie